Weltwoche
Betreibergesellschaft Weltwoche Verlags AG
Kontrolleur Weltwoche Verlags AG
Verleger Roger Köppel
Chefredaktor Roger Köppel
Reichweite 2015 234 000
Politik 43%
 
Human Interest 24%
 
Kultur 17%
 
Wirtschaft 10%
 
Sport 6%
 

Überdurchschnittliche Einordnungsleistung trotz eingeschränkter Meinungsvielfalt

Wohl keine Publikation löst mehr Kontroversen aus als die Weltwoche. Auch die Befunde aus der Befragung und der Inhaltsanalyse spiegeln diese Ambivalenz wider. Das Publikum bewertet die Qualität des Magazins in der Umfrage als durchschnittlich, stuft jedoch die Themen- und noch stärker die Meinungsvielfalt als eingeschränkt ein. In der Inhaltsanalyse fällt die Qualitätsdimension Professionalität aufgrund des ausgeprägten moralisch-emotionalen, gegen politische Kontrahenten gerichteten Diskursstils deutlich ab. Ansonsten erweist sich die Berichterstattungsqualität der Weltwoche als solide. Für die im Übrigen guten Werte verantwortlich sind der starke Fokus auf Politik und die guten Werte in Bezug auf die Einordnungsleistung.
Inhaltsanalyse
Gesamtqualität 6.9 | 10
Relevanz 6.2 | 10
Vielfalt 6.5 | 10
Einordnungsleistung 8.0 | 10
Professionalität 7.0 | 10
Lesebeispiel: Mit 7 Punkten schneidet die Weltwoche in der Qualitätsdimension Professionalität im Vergleich der Sonntagszeitungen und Magazine unterdurchschnittlich ab. Ein anderes Bild zeigt sich für die anderen Qualitätsdimensionen: Hier erhält sie überdurchschnittliche Qualitätswerte. Die Skala reicht von 0 bis 10.
Befragung
Gesamtqualität 3.4 | 5
Relevanz 3.5 | 5
Vielfalt 3.3 | 5
Einordnungsleistung 3.6 | 5
Professionalität 3.2 | 5
Lesebeispiel: Mit 3.4 Punkten erreicht die Weltwoche beim Qualitätsgesamtwert den Durchschnitt der Vergleichsgruppe «Sonntagszeitungen und Magazine». Dennoch erfüllt die Weltwoche die Erwartungen der Befragten nicht. Die Skala reicht von 1 bis 5.
Qualität im Vergleich

Qualitätswahrnehmung

Berichterstattungsqualität

Relevanz

Vielfalt

Einordnungsleistung

Professionalität

Lesebeispiel: Mit Blick auf die Vergleichsgruppe positioniert sich die Weltwoche bei der Inhaltsanalyse im oberen Mittelfeld. Die Befragten attestieren jedoch lediglich durchschnittliche Werte.